· 

108: Die Geschichte von Shivas Tränen (4)

Blog: Jesus Lopez | Datum: 28.06.2020 | Lesezeit: ~3 Minuten |  zurück zu allen Blogs

Die schönsten Tränen der Welt

Riesige Shiva Statue

Nach den ganzen Beiträgen zur 108, gibt es dazu noch eine passende Geschichte: Shiva (Sanskrit „Glückverheißender“) ist einer der Hauptgötter des Hinduismus. 

Im Shivaismus gilt er den Gläubigen als die wichtigste Manifestation des Höchsten.

 

Laut "Shiva Purana" (Kapitel 25, Seite 81) versank Shiva für 1.000 Jahre in tiefe Meditation, im Himalaya Gebirge, für das Wohl der ganzen Menschheit. Als Shiva leicht die Augen öffnete, fielen Tränen auf die Erde.  Die Tränen verwandelten sich in Rudraksha-Samen, die später zum Rudraksha Baum wurden. Sie wurden sesshaft und den Menschen zum Segen gegeben.

Bedeutung von Rudraksha

Rudraksha Samen auf einem Teller

Rudraksha bedeutet deshalb 'Shivas Träne'. Die trockenen Samenkapseln vom Rudraksha Baum formen mit 108 (109) Rudraksha-"Perlen" die Japa Mala

 

Seitdem werden Rudrakshas als heilig verehrt. Über die Symbolik der Rudraksha Samen wurden in Indien ganze Bücher geschrieben. Je nach Anzahl ihrer Rillen, den „Mukhis“,  unterscheiden sich auch in ihrer Heilkraft.

5 Rillen / Mukhis

Die am häufigsten vorkommenden Samen besitzen 5 Rillen. Durch sie soll Shiva erscheinen und ihrem Träger bei der Überwindung seiner Probleme helfen.

4 Rillen / Mukhis

Vier Mukhis helfen dem Träger, die vier Lebensziele des Hinduismus zu erreichen: Dharma (Pflicht), Artha (Wohlstand), Kama (Sinnesbefriedigung) und Moksha (Erlösung).

3 Rillen / Mukhis

Drei Mukhis werden „Trimurti“ genannt, sie stehen für die Dreifaltigkeit des Hinduismus – Brahma, der Schöpfer, Vishnu, der Erhalter und Shiva, der Zerstörer. 

2 Rillen / Mukhis

Samen mit zwei Mukhis werden „Siva-Shakti“ genannt, sie sollen alle Wünsche ihres Besitzers erfüllen und ihm spirituellen wie materiellen Wohlstand bescheren. 

1 Rille / Mukhi

Die seltensten Rudraksha Samen sind geformt wie eine Banane und besitzen nur eine einzige Rille. Es heißt, dass diese Samen nur zu dritt erscheinen. Der erste fliegt in den Himmel, der zweite versinkt in der Erde, und der dritte fällt auf den Boden und wird von einem auserwählten Menschen gefunden. Allein der Anblick eines solchen Samens soll den Menschen von all seinen Sünden befreien.

Vorherige Artikel zum Vierteiler

Goldene Buddhas, meditierend, eine sehr große und kleinere Buddha Figuren
Die Zahl hundertundacht, viele Lichter bei Nacht
Blog vom Geistheiler Jesus Lopez, alle Blogartikel, Blog geschrieben, Kugelschreiber, Pflanze

Kommentare

Du bist nun zum Ende des Artikel-Vierteilers angekommen. Hast du alle Beiträge gelesen?
Gerne darfst du eine Nachricht hinterlassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0